Dicht daneben ist auch vorbei!

Toleranz wird heute ganz groß geschrieben. Man ist selbst in Theologenkreisen nicht mehr bereit, absolute Aussagen der Bibel als allein gültig hinzunehmen. Alles wird relativiert. Schließlich findet man überall, sogar in den so genannten heidnischen Religionen, einen Kern von Wahrheit. Man darf doch nicht so kleinlich sein und das Kind mit dem Bad ausschütten! Letzte Instanz ist meine eigene Meinung. Aber trägt das wirklich durch?

Kürzlich fiel mir ein alter Bericht in die Hände. Darin heißt es: »Am 5. September 1870 brachen elf Personen von Chamonix auf, um den Mont Blanc zu besteigen. Am folgenden Tag verloren sie in einem Schneesturm die Orientierung. Lange irrten sie umher und suchten nach dem verlorenen Weg, ohne ihn zu finden. Als man die erfrorenen Leichen einige Tage später entdeckte, stellte man fest, dass die Wanderer nur fünf Schritte von dem Weg entfernt waren, der sie gerettet hätte.«

Mich hat das nachdenklich gemacht. Es reicht eben nicht aus, der Wahrheit nahezukommen oder in etwa die richtige Richtung einzuhalten. Dicht daneben ist auch vorbei! Das lehren uns die verunglückten Bergsteiger, die ganz nahe am richtigen Weg waren und doch umkamen. Heilsversprechen gibt es in unserer Zeit genug, mehr als jemals zuvor. Sie alle werden als ein Weg zum Himmel gepriesen. Aber das ist eben nicht genug. Die Bibel ist in dieser Hinsicht ganz und gar intolerant. Entweder dieser Weg – oder keiner! Klipp und klar hat es der Herr Jesus Christus selbst gesagt: »Ich bin der (nicht ein!) Weg. Niemand kommt zum Vater als nur durch mich«. Deutlicher geht es nicht!

Sind Sie sicher, dass Ihr Weg ans Ziel führt?
Jeder Irrtum in dieser Hinsicht ist tödlich!

Ich bin der Weg … Niemand kommt zum Vater als nur durch mich.
Johannes 14,6

Bernd Hochmuth

Sind Sie sicher, dass Ihr Weg ans Ziel führt? Click2life Ministry #erlebeGott erlebe Gott
Teilen mit
Dieser Beitrag wurde unter Andachten abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.