Doch noch eine Chance

Immer mehr Menschen in Deutschland müssen einen Antrag auf private Insolvenz stellen. Finanziellen Schiffbruch erleidet nicht nur, wer mehr ausgibt, als er hat. Zur Pleite führen häufig auch Scheidung, Arbeitslosigkeit und Krankheit. Die Privatinsolvenz kostet die Volkswirtschaft viel Geld. Hat jeder eine zweite Chance verdient?

Um sie zu erhalten, muss man allerdings eine Bankrotterklärung abgeben.
In dem Gleichnis vom Verlorenen Sohn, das Jesus Christus erzählt, wird deutlich, dass Gott jedem Menschen eine zweite Chance gewährt. Wie bei der privaten Zahlungsunfähigkeit, so ist auch bei Gott die Bankrotterklärung die Voraussetzung für eine zweite Chance. Den finanziellen Schiffbruch einzugestehen, scheint jedoch viel leichter zu sein, als sich vor Gott als hoffnungsloser Sünder zu bekennen. Man sieht daran: So peinlich die Zahlungsunfähigkeit auch sein mag, sie trifft doch nicht so sehr das Zentrum unserer Existenz wie das Verlorensein vor Gott.

Daher sind wir Menschen leider in der Lage, trotz unserer offensichtlichen Schuldigkeit unsere Verantwortung vor Gott, unserem Schöpfer, zu leugnen. Einmal jedoch, wenn wir vor unserem himmlischen Richter stehen, werden wir nichts mehr leugnen können.
Heute bietet Jesus Christus jedem eine zweite Chance an, der seine Zahlungsunfähigkeit bekennt, umkehrt und zu Gott sagt: »Ich habe gesündigt.« Wer so kommt, den wird Gott freisprechen von seiner Schuld, denn den Freispruch hat Gott mit dem Leben seines Sohnes bezahlt.

Haben Sie schon Ihre Zahlungsunfähigkeit vor Gott erklärt?
Nehmen Sie Ihre zweite Chance wahr; Gott hat Ihre Schuld bezahlt.

Gottfried Piepersberg

Teilen mit